© Wagner

31-Jährige erstochen: Ehemann räumt Tat ein

Amberg (dpa/lby) – Gut acht Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf eine 31-Jährige in der Oberpfalz hat der Ehemann die Tat eingeräumt. Er habe seiner Ehefrau mit dem Messer eigentlich nur drohen wollen und nicht damit gerechnet, dass die Situation derart eskalieren könnte, ließ der 48-Jährige am Donnerstag am Landgericht Amberg über seinen Verteidiger erklären. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Mord aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen vor. Die Frau aus Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) habe angedroht, den Mann zu verlassen und die gemeinsamen Kinder mit in ihre Heimat Thailand zu nehmen. Im Verlaufe dieses Streits habe der Mann sechs Mal wuchtig zugestochen. Das Opfer war noch am Tatort verblutet.