Altenkunstadt will Schulschwimmbad durchsetzen

Seit sieben Jahren können die Schulen in Burgkunstadt, Altenkunstadt und Weismain ihren Kindern keinen Schwimmunterricht geben. Der Grund: Das alte Lehrschwimmbecken existiert nicht mehr.

Heute Abend will der Altenkunstadter Gemeinderat Nägel mit Köpfen machen. In einer Sondersitzung soll über einen Neubau eines eigenen Schwimmbades bei der Dreifachturnhalle entschieden werden. Wenn gleichzeitig Burgkunstadt seine Planungen für ein eigenes Schwimmbad zurückzieht, könnte eine gemeinsame Lösung für die drei Gemeinden Weismain, Altenkunstadt und Burgkunstadt entstehen.
Das neue gemeinsame Bad soll dann – so sieht es die bisherige Planung vor – neben der Dreifachturnhalle entstehen. Damit wäre das Bad für alle drei Schulen relativ einfach zu erreichen.

Für dieses Schuljahr haben die drei Schulen zusammen mit der AOK und der Bayerischen Gesundheitsministerin Huml eine Interimslösung gefunden. Die Kinder der drei Schulen haben alle immer montags Schwimmunterricht, und zwar in Michelau im dortigen Hallenbad.