© Stefan Puchner

Augsburg will auch ohne Torjäger Finnbogason siegen

Augsburg (dpa) – Die bittere Nachricht der längeren Zwangspause gab es für Alfred Finnbogason am Geburtstag. Sechs Wochen muss Fußball-Bundesligist FC Augsburg wegen einer Wadenverletzung auf seinen Torjäger verzichten. Außer dem 29-Jährigen fehlen im Heimspiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt auch Jeffrey Gouweleeuw wegen eines Innenbandrisses im linken Knie und der gelbgesperrte Rani Khedira.

«Es ist schmerzlich, Jeff und Alfred länger nicht auf dem Platz zu haben», sagte Trainer Manuel Baum zum Fehlen der zwei Leistungsträger. Die Bestätigung der Diagnose habe es für den Isländer Finnbogason am Donnerstag gegeben. Für ihn könnte entweder Sergio Cordova auflaufen oder Michael Gregoritsch rückt von der Zehnerposition nach vorne.

Auch ohne den hinter dem Neu-Londoner Pierre-Emerick Aubameyang (13) und Bayern-Star Robert Lewandowski (18) mit elf Treffern drittbesten Bundesliga-Torschützen Finnbogason wollen die Augsburger im Duell zweier in dieser Saison erstaunlich guten Teams einen Sieg landen. «Frankfurt steht zurecht da, wo sie sind. Wir stehen auch zurecht da aufgrund der gezeigten Leistungen. Ob wir jetzt die Überraschungseier sind, weiß ich nicht», sagte Baum. Die Hessen starten als Tabellenvierter mit 33 Zähler in den Spieltag, der FCA folgt als Achter mit 28 Punkten.

«Wir schauen weder nach oben, noch nach unten. Wir schauen nur nach vorne zum nächsten Spiel», erklärte Baum auch vor dem 21. Spieltag seine beinahe wöchentliche Vorgabe. Nach einem 0:2 in Gladbach und einem 1:1 in Köln sind die Schwaben heiß auf den Auftritt vor dem Heimpublikum. «Auf ein Heimspiel freut man sich immer sehr», erklärte Baum.

Eine besondere Partie ist das Aufeinandertreffen für den Augsburger Marcel Heller. Der 31-Jährige spielte 2007/08 und von 2009 bis 2011 insgesamt 34 Mal für Frankfurt in der Bundesliga und erzielte dabei zwei Tore. «Ich hoffe, dass ich wieder Vollgas geben kann auf dem Platz», sagte Heller, der zuletzt gegen Köln als Einwechselspieler kam. «Marcel brennt 365 Tage im Jahr wie eine Fackel, egal ob er spielt oder nicht spielt», lobte Baum den im Sommer aus Darmstadt verpflichteten Offensivspieler.

Baum hat großen Respekt vor der Eintracht, die hinter dem FC Bayern die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga ist. Die Frankfurter seien vor allem stark, weil sie dann nicht immer das Spiel machen müssten, analysierte der Augsburger Trainer. «Sie sind eigentlich in allen Spielphasen gut.» Frankfurt gewann die vergangenen drei Gastspiele; vier Frankfurter Auswärtssiege in Serie gab es in einer Saison noch nie.

Augsburg verlor keines der fünf Heimspiele gegen Frankfurt, dazu weckten die guten Vorstellungen in dieser Saison Hoffnungen auf eine gute Platzierung am Ende der Spielzeit. «Wir müssen extrem lernen mit der neuen Situation, mit der Erwartungshaltung umzugehen», sagte Baum. Ohne Finnbogason wird es für den FCA auf keinen Fall leichter.