© Christoph Schmidt

Autogipfel mit Kretschmann

München (dpa/lby) – Am Wochenende soll Daimler-Chef Dieter Zetsche auf dem Grünen-Parteitag in Münster reden – schon heute will der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor den versammelten Autobossen in München auftreten. Das Gespräch des Grünen-Politikers mit dem Präsidenten des Verbandes der Autoindustrie, Matthias Wissmann dürfte ein Höhepunkt des «Handelsblatt»-Autogipfels werden.

Der Grünen-Bundesvorstand will vom Jahr 2030 an kein Neufahrzeug mit Benzin- oder Dieselmotor mehr zulassen. Die Autoindustrie lehnt ein solches Verbot ab: Der Verbrennungsmotor werde auch 2030 noch einen wesentlichen Anteil haben, mit Verbesserungen hier sei dem Klima daher mehr gedient.

Bei dem Streitgespräch sind Zetsche, Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller und BMW-Chef Harald Krüger nur noch Zuhörer – sie werden zuvor schon das Wort gehabt haben.

Mit China hat sich für die deutsche Autoindustrie in den vergangenen Jahren ein riesiger neuer Markt eröffnet, der ihr prächtige Wachstumsraten garantierte. Aber mit dem Elektroauto, der Digitalisierung und Vernetzung der Autos muss sie plötzlich ganz andere Produkte liefern und hat es mit ganz neuen Konkurrenten zu tun – allen voran die US-Internetkonzerne aus dem Silicon Valley. Die Vorstandschefs sollen erklären, wie sie mit den Herausforderungen umgehen wollen. In einem Forum mit den drei Konzernchefs dürfte es aber auch um den US-Markt nach der Präsidentenwahl und um die Folgen des VW-«Dieselgates» gehen.