© Stefan Sauer

Bayern lockert Stallpflicht: mehr Geld für Freilandeier

München (dpa/lby) – Bayern lockert die Stallpflicht für Geflügel. Weil die Zahl an Nachweisen der Vogelgrippe zurückgeht, dürfen viele Hühner, Gänse und Enten wieder ins Freie. «Ab sofort gibt es nur noch eine örtlich begrenzte Aufstallungspflicht bei neuen Nachweisen der Geflügelpest», teilte Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) am Donnerstag in München mit. Märkte und Ausstellungen seien wieder möglich, zudem dürften Eier wieder als Freilandeier vermarktet werden. Erhöhte Biosicherheitsmaßnahmen auch in Kleinbetrieben gelten aber weiterhin.

Die Freien Wähler begrüßten das Ende der im November verhängten strengen Stallpflicht. Die Entscheidung sei «längst überfällig», sagte Nikolaus Kraus, verbraucherschutzpolitischer Sprecher der Landtagsfraktion. Die Halter von Freilandhühnern hätten nun wieder mehr von den Eiern – «drei bis fünf Cent mehr Erlös pro Ei».

In den vergangenen Monaten wurden in Deutschland über 1000 Fälle der Geflügelpest bei Wildvögeln und über 80 Fälle bei Hausgeflügel bestätigt. In Bayern gab es in allen Regierungsbezirken insgesamt rund 120 Nachweise bei Wildvögeln und 9 in hauptsächlich kleineren Nutzgeflügelbeständen.