Berufungsverfahren um Volksverhetzung ausgesetzt

Die Berufungsverhandlung um Volksverhetzung wurde ausgesetzt. Medienberichten zufolge konnten sich das Meininger Landgericht, Verteidigung und Staatsanwaltschaft nicht auf ein Strafmaß einigen. Auf der Anklagebank: der 30-jährige Neonazi Tommy Frenck aus dem Kreis Hildburghausen. Er hatte u.a. ein Video auf Youtube veröffentlicht, das Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen enthielt. Durch ein weiteres Video auf Facebook zeigte er seine Missachtung gegenüber in Deutschland lebenden Muslimen. Die Verhandlung soll nun im Mai fortgesetzt werden. Gegen ein früheres Urteil, das eine Geldstrafe vorsah, hatten Verteidigung und Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.