„Chefarzt-Prozess“: Geldstrafe wegen sexueller Nötigung

Wegen eines sexuellen Übergriffs muss ein ehemaliger Chefarzt aus Bamberg eine Geldstrafe von 14.400 Euro zahlen. Damit blieb das Gericht unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft und der Nebenklage: Die hatten jeweils 1 Jahr und 3 Monate Haft auf Bewährung wegen sexueller Nötigung gefordert. Die Verteidiger des Verurteilten hatte hingegen auf Freispruch plädiert. Der Verurteilte hatte eine Mitarbeiterin im Dezember 2016 am Arbeitsplatz zu Oralverkehr genötigt. Aber er ließ schnell davon wieder ab und: nach einem vorherigen Chatverlauf konnte er durchaus den Eindruck gehabt haben, die Frau wolle nach mehreren Treffen auch mehr! Deshalb sah das Gericht von einer höheren Strafe ab. Die Verteidiger des Verurteilten haben nach dem Urteilsspruch Revision angekündigt.