© Bernd Settnik

Einbrüche in Gartenlauben: Polizei ermittelt Diebes-Trio

Zwickau (dpa/lhe) – Der Polizei ist ein Schlag gegen eine mutmaßliche Diebesbande gelungen, die für 283 Einbrüche vor allem in Gartenhäuschen in mehreren Bundesländern verantwortlich sein soll, auch in Hessen. Zwei Tatverdächtige im Alter von 27 und 29 Jahren säßen seit Mai in Untersuchungshaft, teilte die Polizei Zwickau am Dienstag mit. Nach einem 38-Jährigen werde noch gesucht. Die länderübergreifenden Ermittlungen seien im August abgeschlossen worden.

Das Trio soll zwischen Mai 2011 und September 2016 in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Hessen insbesondere aus Gartenhäusern und -schuppen Werkzeug, Schmuck, Geld, Solaranlagen und Elektrogeräte im Wert von rund 117 000 Euro gestohlen haben. DNA-Spuren, die in einem anderen Fall von den drei Männern genommen worden waren, führten die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen.

Auf die Frage, warum der Fahndungserfolg jetzt erst bekannt gegeben wurde, sagte ein Polizeisprecher, bei der Verhaftung der zwei Verdächtigen sei das Ausmaß ihrer mutmaßlichen Taten noch nicht klar gewesen. Erst nach und nach sei durch bundesweiten Datenabgleich der Umfang der Diebesserie aufgefallen. Derzeit befasst sich die Staatsanwaltschaft Zwickau mit den Ermittlungsergebnissen.