© Sven Hoppe

FC Bayern ohne Lewandowski: Rückkehr wohl gegen Dortmund

München (dpa) – Der FC Bayern München muss am Dienstagabend ohne Stürmer Robert Lewandowski gegen Celtic Glasgow um den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Champions League kämpfen. «Es ist eine Vorsichtsmaßnahme vom Trainer, dass er Robert hier lässt. Wenn wir gegen Real Madrid gespielt hätten, dann wäre er möglicherweise mitgefahren. Der Trainer will nichts riskieren», erläuterte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge am Montag in München vor dem Abflug des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach Schottland.

Lewandowski hatte sich am Samstag beim 2:0 im Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig eine leichte Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen. «Im Hinterkopf ist schon das Spiel in Dortmund, das für uns sehr wichtig ist», ergänzte Rummenigge. Am Samstag müssen die Bayern als neuer Tabellenführer im Bundesliga-Spitzenspiel bei der Borussia antreten. Die Blessur von Lewandowski sei «eine Geschichte von einigen wenigen Tagen», versicherte Rummenigge: «Er wird am Samstag wieder auf dem Platz stehen, davon kann man ausgehen.»

Der gegen Leipzig pausierende Flügelstürmer Kingsley Coman trat im Gegensatz zu Lewandowski die Reise nach Schottland an. Heynckes will erst vor Ort entscheiden, ob der an Knie- und Muskelbeschwerden laborierende Angreifer eingesetzt werden kann. Neben Lewandowski fehlen den Münchnern als weitere Offensivspieler die verletzten Thomas Müller und Franck Ribéry. «Der Trainer ist bekannt dafür, dass wir nicht lamentieren, dass er Rezepte findet, das für ein Spiel zu kompensieren», sagte Rummenigge zum offensiven Personalnotstand. Zum 19-köpfigen Spielerkreis gehört auch U19-Stürmer Manuel Wintzheimer.

Die Bayern belegen in Gruppe B mit sechs Punkten Rang zwei vor Celtic (3). Das Hinspiel in München gewannen sie vor zwei Wochen mit 3:0. «Es ist wichtig, dass wir das Spiel konzentriert angehen, weil mit einem Sieg sind wir qualifiziert», sagte Rummenigge.