© Ralf Hirschberger

Kriegsbombe in Regensburg entschärft

Regensburg (dpa/lby) – Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Regensburg gefunden und entschärft worden. Nach etwa eineinhalb Stunden hatten Fachleute die 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg am Freitagnachmittag unschädlich gemacht, wie ein Polizeisprecher sagte. Zuvor hatten in einem Umkreis von 300 Metern fast 150 Wohnungen sowie einige Büros evakuiert werden müssen. Mehrere Straßen und eine Bahnstrecke wurden gesperrt.

Mehr als 900 Menschen mussten ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen, wie die Polizei mitteilte. Im Speisesaal eines Gymnasiums wurde eine Anlaufstelle für Betroffene eingerichtet. Mehrere Busse standen zur Verfügung, um die Menschen dorthin zu bringen. Jedoch hätten von dem Angebot lediglich sechs Betroffene Gebrauch gemacht. Nach der Entschärfung konnten die Menschen in ihre Häuser zurückkehren und die Verkehrssperren wurden aufgehoben.

Bauarbeiter hatten die Bombe am Donnerstagnachmittag in einem Neubaugebiet im Süden der Stadt entdeckt. In den vergangenen Wochen waren zudem in einem Baugebiet in Neutraubling bei Regensburg mehrmals Splitterbomben gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass sich auf dem Gelände noch mehr Weltkriegsmunition befindet.