Fentanyl erschlichen: Bewährungsstrafe

Sie werden gegen starke Schmerzen verschrieben – und sind bei Drogensüchtigen begehrt. Mit Fentanyl-Pflastern hat sich gestern das Schöffengericht in Kronach befasst. Wie die Neue Presse berichtet, hat das Gericht einen 34-jährigen Heroinsüchtigen zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Mann hatte insgesamt 30 Ärzte getäuscht und sich so Rezepte für die hochdosierten Medikamente erschlichen. Insgesamt waren es fast 1000 Pflaster. Wegen einer Überdosis lag der Mann vorletztes Jahr mehrere Wochen im Koma. Seine Freundin starb an einer Überdosis. Seitdem ist er clean.