Freispruch im Berufungsprozess gegen Kita-Leiterin

Freispruch für eine ehemalige Kita-Leiterin aus Coburg: Im Berufungsprozess urteilte das Coburger Landgericht am Montag im Zweifel für die Angeklagte. Der Frau war weder die Misshandlung von Schutzbefohlenen zweifelsfrei nachzuweisen, noch sah es das Gericht als erwiesen an, dass sie von Misshandlungen durch eine bereits im Frühling verurteilte Mitangeklagte gewusst habe. Damals war auch die 42-jährige Erzieherin bereits zu einer Geldstrafe, unter anderem wegen Misshandlung, verurteilt worden. Gegen dieses Urteil hatte die Frau Berufung eingelegt.

Oberstaatsanwalt Martin Dippold hatte für eine Verurteilung der Angeklagten zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 40 Europlädiert. Er war sich etwa sicher, dass die Angeklagte ein Mädchen bis zu seinem Erbrechen mit Obstsalat gefüttert hatte. Es fanden sich allerdings keine hieb- und stichfesten Beweise dafür, dass tatsächlich die Angeklagte dafür verantwortlich war. Deshalb wurde sie freigesprochen.