© Armin Weigel

Gemeinden sollen sich besser vor Sturzfluten schützen

München (dpa/lby) – Das bayerische Umweltministerium will die Kommunen mit drei Millionen Euro bei der Vorsorge gegen Sturzfluten unterstützen. «Der Klimawandel hat einschneidende Folgen auch für Bayern», teilte die Ministerin Ulrike Scharf (CSU) am Freitag zum Start des neuen Sonderförderprogramms mit. «Das Jahr 2016 hat gezeigt: Der Schutz vor Sturzfluten ist eine neue, wichtige Säule des Hochwasserschutzes in Bayern.» Im vergangenen Jahr hatte Starkregen Hochwasserkatastrophen ausgelöst, kleine Gewässer waren besonders betroffen.

Mit dem Geld soll nun regional gegengesteuert werden. Dabei geht es laut Ministerium nicht nur um technische Maßnahmen wie Mauern oder Deiche, sondern auch um eine vorausschauende Flächennutzung und Planung im Städtebau. Die Förderung richte sich insbesondere an kleinere Kommunen. Insgesamt investiert der Freistaat bis 2020 rund 3,4 Milliarden Euro in den Hochwasserschutz.