© Andreas Gebert

Herrmann will nicht mehr nach Berlin wechseln

München (dpa) – Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will nun doch nicht in ein Bundeskabinett nach Berlin wechseln. «Staatsminister Herrmann hat erklärt, dass sein Platz in München ist, dass er in München bleiben wird», berichtete Fraktionschef Thomas Kreuzer nach einer CSU-Fraktionssitzung in München. Herrmann wolle stattdessen wieder für den Landtag kandidieren. Die Fraktion sei froh, dass Herrmann als Innenminister erhalten bleibe. Auch Finanzminister Markus Söder, der neuer Ministerpräsident werden soll, sprach von einer «absoluten Stärkung» für die Landtagswahl 2018.

Herrmann war CSU-Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl gewesen und von seiner Partei für das Amt des Bundesinnenministers gehandelt worden. Inzwischen schließt Parteichef Horst Seehofer selbst einen Wechsel nach Berlin nicht aus, sondern lässt sich diese Möglichkeit offen. Seehofer will Parteichef bleiben, aber das Ministerpräsidentenamt im ersten Quartal 2018 an seinen bisherigen Dauerrivalen Söder abgeben.