„Hilfe für das behinderte Kind“ und das Diakonische Werk Coburg wollen zusammenarbeiten

Der Coburger Verein „Hilfe für das behinderte Kind“ und das Diakonische Werk Coburg wollen eine gemeinsame Muttergesellschaft gründen. Verwaltungsaufgaben und Beratungsdienste sollen dann ab dem nächsten Jahr gemeinsam erledigt werden. Für die Mitarbeiter ändere sich aber nichts, heißt es. Im November sollen auch die Mitgliederversammlungen der Vereine noch zustimmen. Der Hintergrund: Der Coburger Verein „Hilfe für das behinderte Kind“ hat seine Geldrücklagen aufgebraucht. Vor allem die Schule mit Heilpädagogischer Tagesstätte auf der Bertelsdorfer Höhe hatte mehr Kosten verschlungen als gedacht.