Hochwasserschutz in Eisfeld

Die Vorbereitungen für den Ausbau des Hochwasserschutzes in Eisfeld (im Kreis Hildburghausen) haben begonnen. Wie Bürgermeister Gregor auf Radio EINS-Anfrage mitgeteilt hat, ist der Abriss mehrerer Häuser fast abgeschlossen. Auch Bäume müssen gefällt werden. Wenn das Wetter mitspielt, beginnen die Bauarbeiten im März oder April. Dann wird das Flussbett verbreitert, Brücken müssen neu gebaut werden. Die Kosten für das Hochwasserprojekt werden auf insgesamt rund 14,5 Millionen Euro geschätzt. Die Maßnahmen sollen die Stadt vor einem 100-jährlichen Hochwasser schützen.