Könnte doch ein Theaterzelt die Lösung sein?

In die Diskussion um eine Übergangsspielstätte für die Zeit der Landestheater-Sanierung bringen nun Vertreter von CSU/JC, Pro Coburg und SBC einen neuen Antrag ins Spiel. Sie fordern, dass ein Theaterzelt als Spielstätte im Rosengarten oder an einem anderen Ort aufgestellt wird und begründen das damit, das ein Zelt deutlich günstiger wäre als eine feste Interimsspielstätte. Die Nachteile eines Theaterzeltes seien nicht so gravierend, dass man sie den Theaterbesuchern in Coburg übergangsweise nicht zumuten könnte, heißt es im Antrag. Darin wird auch vorgeschlagen, die Dreifachsporthalle am Anger für Proben zu nutzen und auch das Kongresshaus einzubinden. Die nächste Stadtratssitzung findet morgen in einer Woche statt.