© Andreas Gebert

Kreise: Niederbayern-CSU für Söder statt Herrmann

München (dpa) – Sollte es in der CSU zu einer Kampfabstimmung über die Landtags-Spitzenkandidatur kommen, scheint die Präferenz der Niederbayern-CSU mehrheitlich klar zu sein: In einer Bezirksvorstandssitzung am Samstag hätten sich die meisten für Finanzminister Markus Söder statt für Innenminister Joachim Herrmann ausgesprochen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Das Stimmungsbild sei sehr klar, hieß es – es habe aber keine förmliche Abstimmung gegeben.

Der Spitzenkandidat soll, wenn Ministerpräsident Horst Seehofer wie erwartet nicht mehr antritt, am Montag in der Landtagsfraktion, offiziell aber auf dem Parteitag Mitte Dezember gewählt werden. Unklar ist, ob Söder einziger Kandidat ist oder ob Herrmann gegen ihn antritt – oder ob es am Ende sogar noch weitere Bewerber gibt.

Für den Fall einer Kampfkandidatur um den Parteivorsitz hatte sich zuvor der Bezirksvorstand hinter den Europaabgeordneten Manfred Weber gestellt, wie der Bezirkschef, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, berichtete.