© Oliver Berg

Lebensgefährtin getötet, weil sie sich trennen wollte

München (dpa/lby) – Ein 28 Jahre alter Trockenbauer muss sich von heute an wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin vor dem Landgericht München I verantworten. Der Mann und die Frau, die beide aus Polen stammten, waren seit Oktober 2016 ein Paar. Sie lebten in einer von polnischen Arbeitern bewohnten Doppelhaushälfte in München. Die Beziehung war jedoch seit spätestens Februar 2017 zerrüttet. Am 6. Februar beschloss die Frau, ihren Lebensgefährten zu verlassen, und buchte eine Busfahrt nach Polen. Als der Mann davon erfuhr, kam es zum Streit, der in extremer Gewalt eskaliert sein soll. Der 28-Jährige habe die Frau mit Fäusten geprügelt, mit einem Obstmesser auf sie eingestochen, ihren Kopf gegen die Wand geschlagen und sich auf ihren Hals gestellt, bis sie sich nicht mehr bewegte. Für den Prozess sind acht Tage angesetzt.