Mieterbund kritisiert KWG-Verkauf

Der anstehende Verkauf der KWG-Wohnungen in Kronach bringt Mieter und Mieterbund in Wallung. Ende des Jahres sollen die rund 700 Wohnungen den Besitzer wechseln. Das wurde letzte Woche bekannt. Erfahren habe man davon durch die Medien, kritisiert jetzt der Mieterbund. Der befürchtet nun eine weitere Verschlechterung der Situation der KWG-Mieter. Am 22 November um 19 Uhr will er im Cafe Kitsch über die aktuelle Lage informieren.

Schon der letzte Verkauf der 56 Wohneinheiten an die Erlangener ZBI-Gruppe hätte den Mietern nicht die Vorteile verschafft, über die in den Medien berichtet worden wären, so ein Sprecher des Mieterbundes. Instandsetzungen und Sanierungen hätte es nur in geringem Maß gegeben. Stattdessen habe der neue Investor eine Wärmedämmung an den Fassaden der Wohnhäuser angebracht, dafür staatliche Förderungen kassiert und die Mieten um elf Prozent erhöht. Jetzt fürchten die Bewohner weitere Mieterhöhungen. Eine Sozialcharta der Stadt mit dem neuen Investor werde das nicht verhindern können, befürchtet der Mieterbund.