Mutmaßlicher Täter erleidet Nervenzusammenbruch

Nach dem Fund einer verkohlten Frauenleiche in München liegt der mutmaßliche Täter aus dem Kreis Hof im Krankenhaus. Der ehemalige Lebensgefährte aus dem Raum Naila soll die Frau stranguliert und anschließend den Leichnam verbrannt haben. Vor einer Woche wurden die sterblichen Überreste der 35-jährigen an einem See entdeckt. Der mutmaßliche Täter hatte seine Freundin selbst als vermisst gemeldet. Seine Aussagen machten die Ermittler aber stutzig. Schließlich wurde Haftbefehl gegen den 32-jährigen erlassen. In seiner Zelle erlitt er dann am Freitag (15.9.) einen Nervenzusammenbruch. Nun wird er rund um die Uhr von der Polizei überwacht.