Mutmaßlicher Vergewaltiger streitet Tat ab

Im Prozess um eine mutmaßliche Vergewaltigung vor dem Coburger Landgericht bestreitet der Angeklagte die Vorwürfe. Das berichtet die Neue Presse. Der 34-jährige soll laut Anklage seine Noch-Ehefrau nach einer Party vergewaltigt und geschlagen haben. Zudem soll er seine betrunkene und wehrlose Exfrau ausgezogen und ihren Intimbereich fotografiert haben. Vor Gericht sagte der Mann aus, dass alles an dem Abend einvernehmlich passiert sei. Aus einem Chatverlauf der beiden wurde allerdings ersichtlich, dass sich der Mann für seine Tat entschuldigte. Dennoch bleibt er bei der Aussage, er sei unschuldig.