© Sven Hoppe

Landtags-Grüne klagen über mangelnde Daten zu Naturschutz

München (dpa/lby) – Die Grünen im bayerischen Landtag fordern von der Staatsregierung bessere Datengrundlagen über den Naturschutz im Freistaat. «Die Staatsregierung vernachlässigt die Datenerhebung», sagte der umweltpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Christian Magerl, am Dienstag in München. Dadurch fehlten Grundkenntnisse, zum Beispiel über gefährdete Arten oder Biotope in Bayern. «Man will gar nicht, dass man so genau Bescheid weiß, denn ansonsten müsste man irgendwann mit dem Handeln anfangen», warf Magerl der Staatsregierung vor. «Sie will keinen neuen Konflikt mit der Landwirtschaft.»

Mit zehn Anträgen wollen die Landtags-Grünen deshalb die Anstrengungen in Bayern anschieben. Das Paket, das sie im Oktober in den Landtag einbringen wollen, beinhaltet die Forderung, die Roten Listen zu aktualisieren. Ein weiterer Antrag zielt darauf, auf Pestizide in Naturschutzgebieten zu verzichten.