Polizeibericht für Samstag, den 4.11.2017

Stadt und Landkreis Coburg

 

Neustadt bei Coburg - Am frühen Freitagabend wurde eine 35-jährige Skoda-Fahrerin in Fürth am Berg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten der Polizei Neustadt deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein Test am Alkomaten ergab dann auch einen Wert von über 2 Promille. Als logische Konsequenz folgten eine Blutentnahme im Krankenhaus und die Sicherstellung des Führerscheins. Gegen die Frau wird ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

 

 

Rödental - Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle in Mittelberg stellten die Beamten der Polizei Neustadt am frühen Samstagmorgen Alkoholeinwirkung bei einem 27-jährigen Thüringer fest. Ein Test am gerichtsverwertbaren Alkomaten ergab einen Wert von 0,82 Promille. Den Mann erwarten nun ein Fahrverbot von einem Monat und ein Bußgeld von 500 Euro.

 

Neustadt bei Coburg - Am späten Freitagnachmittag wollte eine 80-jährige Frau mit ihrem Opel von der Dieselstraße in die Coburger Straße einbiegen. Hierbei über sah sie den vorfahrtsberechtigten Fahrer eines Volvo. Durch den Zusammenstoß entstand an beiden Fahrzeugen ein Gesamtschaden von 10000 Euro, was jeweils wirtschaftlichen Totalschaden bedeutete. Beide PKW mussten von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle entfernt werden.

 

 

Weidhausen bei Coburg - Am Freitagvormittag wurden bei einem 23-jährigen Kraftfahrer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein durchgeführter Drogentest zeigte dann auch die Einwirkung eines Cannabisproduktes an. Im Falle einer positiven Blutuntersuchung drohen dem Mann ein Fahrverbot und ein Bußgeld von 500 Euro.

 

 

Neustadt bei Coburg - Am Freitagmittag rollte, auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes An der Gebrannten Brücke, der Audi eines 59-jährigen Mannes gegen einen geparkten Ford. Obwohl an diesem Fahrzeug ein Schaden von 1000 Euro entstand, entfernte sich der Audi-Fahrer, ohne sich um eine Schadensregulierung zu kümmern. Dank einer aufmerksamen Zeugin, welche sich das Kennzeichen gemerkt hatte, konnte der Unfallflüchtige ausgemacht werden. Der Grund für das Verhalten des Mannes wurde schnell offenkundig, da ein durchgeführter Test am Alkomaten einen Wert von 2,5 Promille ergab.

Landkreis Kronach

 

Mitwitz - Bereits das zweite Mal innerhalb einer Woche wurde einem 19jährigen Mitwitzer der Mercedesstern von seinem Fahrzeug entwendet. Das Auto war in der Nacht vom Donnerstag auf Freitag in der Neundorfer Straße geparkt. Es entstand Schaden in Höhe von 80 Euro.

 

 

Mitwitz - In der Zeit zwischen dem 29.10. und dem 02.11. beschmierte ein unbekannter Täter die Außenwand des Sportheimes vom FC Mitwitz mit „Heil Hitler“. Außerdem wurde ein Regenfallrohr eingedrückt und die Plexiglasscheibe eines Aushangkastens beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 350 Euro.

Landkreis Lichtenfels

 

 

LICHTENFELS/A73 - Eine Vollsperrung der Autobahn 73 in Richtung Süden für rund vier Stunden war das Resultat eines Auffahrunfalls mit Beteiligung eines Getränkelasters am Freitag gegen 16:00 Uhr. Vorausgegangen war ein Unfall auf Höhe Bad-Staffelstein, in dessen Folge die südliche Richtungsfahrbahn bereits ab halb drei Uhr nachmittags gesperrt und der Verkehr bei Bad-Staffelstein ausgeleitet werden musste. Hier hatte ein 56-Jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels mit seinem Kleintransporter beim Einfahren auf die Autobahn direkt auf die linke Spur gezogen, um einen vor ihm auffahrenden Sattelzug zu überholen. Eine ankommender Opel Zafira auf der linken Spur konnte nicht mehr bremsen und kollidierte erst mit dem Kleintransporter und dann noch mit dem daneben befindlichen Sattelzug. Die Fahrzeugführerin, eine 48-Jährige aus dem Landkreis Bamberg, erlitt ein Schleudertrauma und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Ihr Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, der Gesamtschaden betrug rund 15000 Euro. Gegen den Fahrer des Sprinters ermittelt die Verkehrspolizei Coburg nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Trotz Ausleitung durch die Straßenmeisterei Bad-Staffelstein bildete sich im Zuge der Bergungsarbeiten auf der Südfahrbahn ein circa ein Kilometer langer Rückstau in Richtung Norden. Diesen bemerkte der 42-jährige Führer eines Getränke-Lkw einer Brauerei aus dem Bamberger Raum zu spät und fuhr  gegen 16:00 Uhr ungebremst auf einen am Stauende haltenden Ford C-Max auf. Der Pkw wurde in der Folge noch auf einen davor wartenden Mercedes C180 katapultiert. Beim Aufprall wurde der Lkw-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Glücklicherweise erlitt er nur Prellungen und ein Schleudertrauma. Die 37-jährige Fahrzeugführerin des Ford und der 26-jährige Fahrzeugführer des Mercedes erlitten ähnlich gelagerte Verletzungen leichterer Art, weshalb der angeforderte Rettungshubschrauber wieder abdrehen konnte. Alle drei Verletzten lieferte der Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser ein. Die ansässigen Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot von rund 80 Mann vor Ort. Die Feuerwehrangehörigen übernahmen unter anderem Bergungsarbeiten, Absperrmaßnahmen und Vorwarntätigkeiten. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Bad-Staffelstein leiteten den ankommenden Verkehr an der Anschlussstelle Lichtenfels-Nord aus und forderten eine Kehrmaschine für die Fahrbahnreinigung an. Die Unfallschäden summierten sich auf rund 30000 Euro. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden abgeschleppt, für den Lkw war hierbei ein Spezialkran erforderlich. Nach Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten gaben die Polizeibeamten der Verkehrspolizei Coburg die Südfahrbahn der Autobahn gegen 20:00 Uhr wieder für den Verkehr frei. Gegen den unfallverursachenden Lkw-Fahrer wird unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.  

 

Bad Staffelstein- Nedensdorf - Am Samstag, gegen 00.30 Uhr, teilte eine Autofahrerin mit, dass auf der Ortsverbindungsstraße von Nedensdorf nach Unnersdorf eine stark alkoholisierte männliche Person unterwegs ist, die sich immer wieder in den Graben zum Schlafen legen will. Die Mitteilerin wandte sich an die Polizei, da sie kein Taxi für den jungen Mann erreichen konnte. Die gerufene Polizeistreife konnte dann auf der unbeleuchteten Straße, auf der zudem noch Nebel herrschte einen 35jährigen aus dem Landkreis antreffen. Der Mann war nicht mehr fähig sich auf den Beinen zu halten und roch stark nach Alkohol. Da sich der Mann nicht davon überzeugen ließ, dass er nicht mehr in der Lage war, unbeschadet auf der Straße nach Hause zu kommen, musste er zu seiner eigenen Sicherheit in Gewahrsam genommen werden. Den Rest der Nacht verbrachte er in der Ausnüchterungszelle. Einen Alkotest verweigerte er.

 

 

Burgkunstadt-Gärtenroth - Bereits am Donnerstag, gegen 18.00 Uhr, stellte ein Anwohner der Rosengasse in Gärtenroth fest, dass eine Steinsäule in seinem Einfahrtsbereich angefahren wurde. Der bislang unbekannte Fahrzeugführer muss in der Zeit von 17.15 bis 18.00 Uhr diese touchiert haben. Er flüchtete, ohne sich beim Besitzer oder der Polizei zu melden. Der Schaden an der Säule beträgt ca. 500 Euro. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Lichtenfels oder Altenkunstadt zu melden.

 

 

Lichtenfels - Am Samstag, kurz nach 03.00 Uhr, griff ein 25jähriger Mann aus dem Landkreis Lichtenfels einen Taxifahrer tätlich an. Zuerst beleidigte der junge Mann im Beisein von Zeugen den Taxifahrer, der dort am Taxenstand in seinem Taxi saß. Schließlich war er zwei volle Wasserflaschen aufs Taxi. Als denn der Taxifahrer ausstieg, erhielt er von dem jungen Mann noch eine Ohrfeige. Anschließend rannte der Mann davon und trat dabei noch gegen die Tür eines anderen Taxis. Von der gerufenen Polizeistreife konnte der Mann dann festgehalten werden. Weil er anscheinend sehr viel Alkohol genossen hatte und sich auch gegenüber den Polizisten sehr aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen, um schlimmeres zu verhindern. Er verbrachte den Rest der Nacht und den Vormittag in der Ausnüchterungszelle der PI Lichtenfels.

 

 

Altenkunstadt - Am Freitag, gegen 15.40 Uhr, wartete der Lkw-Fahrer eines Bauunternehmens aus dem Landkreis Lichtenfels an der Baustellenampel vor Baiersdorf, aus Richtung Altenkunstadt kommend. Als die Ampel auf Grünlicht schaltete, kam er vermutlich wegen eines Kupplungsschadens nicht mehr weiter und blockierte dadurch die Kreisstraße in beiden Richtungen. Bei der Abschleppung des Pannen-Lkw durch einen anderen Lkw der Baufirma wurde zudem noch die Baustellenampel beschädigt. An der Umleitungsstrecke bildeten sich Staus in beide Richtungen.

 

Landkreis Hildburghausen

 

 

Landkreis Sonneberg