Polizeibericht für Sonntag, den 29.10.2017

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg - Am Sonntag, kurz nach Mitternacht teilte ein Mitarbeiter der Tankstelle in der Rodacher Straße telefonisch der Polizei mit, dass soeben ein Pkw gegen die Schaufensterscheibe des Verkaufsraumes gefahren sei. Der Pkw Opel Corsa war mit drei männlichen Personen besetzt. Bei Eintreffen der Beamten an der Unfallörtlichkeit gab sich ein 24-jähriger Neustadter als Fahrer zu erkennen. Dieser war merklich alkoholisiert und außerdem  nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Sein Alkoholwert von 1 Promille war wohl auch der Grund für den Crash gegen die Scheibe. Auch seine beiden Mitfahrer hatten ordentlich getankt.

 

Coburg - Am Mittwochmittag wollte ein Anwohner im Unterm Buchberg in Creidlitz die Winterräder auf dem Pkw seiner Lebensgefährtin aufziehen. Da er nicht das richtige Werkzeug zur Hand hatte, legte er alle vier Winterräder für den Pkw Smart wieder im Keller ab, allerdings vor seinem Kellerabteil, und verschob die Arbeit auf einem späteren Zeitpunkt. Am Samstagmittag begab er sich mit dem passenden Werkzeug in den Keller und musste feststelle, dass das Sprichwort „Gelegenheit macht Diebe“ auch in der oberfränkischen Provinz Anwendung findet. Alle vier Räder samt Felgen waren verschwunden.

Coburg / B 4 - Einem aufmerksamen Zeugen ist es zu verdanken, dass die Kosten eines Unfallschadens nicht der Allgemeinheit zufallen. Am Samstagmittag  geriet ein 70jähriger Mann aus Unachtsamkeit mit seinem Pkw im Bereich der Coburger Südzufahrt in die Schutzplanke. Neben dem Eigenschaden von ca. 2000 Euro entstand an den Verkehrseinrichtungen ein Schaden von etwa 200 Euro. Der Verursacher fuhr jedoch einfach nach Hause ohne sich um den Schaden zu kümmern. Allerdings wurde er von Zeugen gesehen, die sein Kennzeichen an die Polizei weitergaben. Für die Unfallspezialisten der Verkehrspolizei waren die weiteren Ermittlungen dann Routine. Ein Strafverfahren wegen „Unfallflucht“ wurde eingeleitet.

 

A 73 / Anschlussstelle Coburg - Zu einer weiteren Unfallflucht sucht die Coburger Verkehrspolizei Zeugen: In den vergangenen Tagen geriet ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug auf der A 73 in Fahrtrichtung Suhl in Höhe der Anschlussstelle Coburg in die Mittelschutzplanke. Hierbei entstand ein Schaden von etwa 500 Euro. Der Verursacher flüchtete anschließend vom Unfallort. Wer nähere Angaben zum Verursacher oder dem Unfallhergang machen kann, möge sich unter 09561/645-209 mit der VPI Coburg in Verbindung setzen.

 

A 73 / Coburger Forst - Nach dem Anprall gegen die Mittelschutzplanke nahe des Parkplatzes Coburger Forst der A 73 hatte sich eine Dame „aus dem Staub“ gemacht, ohne den Schaden von 1000 Euro der Polizei zu melden. Allerdings war die 68jährige aus dem Landkreis Bamberg am frühen Samstagmorgen derart übermüdet unterwegs, dass sie wenig später in Thüringen einen weiteren Unfall verursachte. Aufgrund eindeutiger Spuren an ihrem Fahrzeug räumte sie schließlich auch die Unfallflucht im Raum Coburg ein. Die Coburger Verkehrspolizei bittet Zeugen, denen ein schwarzer Mercedes-Van mit BA-Kennzeichen am Samstagmorgen aufgefallen ist, sich unter Tel.09561/645-209 zu melden.

Landkreis Kronach

 

Kronach - In Kronach, am Gundelsdorfer Kreisel, kam gestern Abend ein polnischer Staatsbürger mit seinem Pkw ohne Fremdbeteiligung von der Fahrbahn ab und überfuhr die Mittelinsel. Dabei beschädigte er die Vorderachse und eine Felge seines Peugeot, der deshalb abgeschleppt werden musste. Der hinzukommenden Polizeistreife erklärte der Fahrer ohne Umschweife, dass er betrunken sei. Dies wurde durch einen Alko-Test dann auch bestätigt, so dass eine Blutentnahme im Kronacher Krankenhaus durchgeführt und der Führerschein des Mannes sichergestellt wurde.    

 

Kronach - Ein Mann aus einem Kronacher Stadtteil, der mit seinen Nachbarn schon länger im Streit liegt, betrat gestern Nachmittag unberechtigt ein Nachbargrundstück, um dort der Hauseigentümerin unverständliche Anweisungen zu erteilen. Da er sich auch trotz mehrmaliger Aufforderung nicht entfernte, flüchtete sich die Frau und deren Tochter aus Angst ins Haus und verständigte die Polizei. Erst nun, nach nochmaliger Aufforderung verließ der Mann das Grundstück. Es wurde Anzeige wegen Nötigung und Hausfriedensbruch erstattet.

Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels - Am Samstagnachmittag fiel einer Polizeistreife in der Abtswiesenstraße ein Traktor auf, hinter dem mittels Abschleppstange ein Pkw gezogen wurde. Bei der anschließenden Kontrolle konnten die Beamten feststellen, dass der Pkw, an dem keine Kennzeichen angebracht waren, weder zugelassen noch versichert war. Das Gespann war offensichtlich auf dem Weg zu einer Kfz-Werkstatt. Den Fahrer des Traktors erwartet nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Abgabenordnung.

 

Lichtenfels - Beim Räumungstermin einer Wohnung am Nassanger fiel dem Vermieter der Wohnung eine Cannabispflanze auf, die dort auf dem Fensterbrett in einem Blumentopf stand. Der verständigten Polizeistreife gegenüber gab die Wohnungsinhaberin bereitwillig an, von wem sie die Pflanze vorher erhalten hatte. Die anschließende Wohnungsdurchsuchung bei dem Bekannten der Frau brachte ebenfalls eine kleine Menge Marihuana, Rauschgiftutensilien sowie ein verbotenes Messer zum Vorschein. Die beteiligten Personen erwartet nun eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetzt bzw. dem Waffengesetz.

 

 

Lichtenfels - In den Abendstunden des Samstag wurde eine Polizeistreife in eine Spielhalle in der Zweigstraße gerufen, da sich dort ein junger Mann trotz Hausverbots aufhielt. Vor Ort stellt sich heraus, dass der leicht alkoholisierte junge Mann trotz mehrfacher Aufforderung des Personals die Spielhalle nicht verlassen wollte. Einem durch die Polizeibeamten ausgesprochenem Platzverweis kam der Mann schließlich bereitwillig nach. Dennoch erwartet ihn nun eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs.

 

Ebensfeld - Ein scharfes Auge bewiesen die Spezialisten der Coburger Verkehrspolizei, als sie am Samstagnachmittag durch Ebensfeld fuhren. An zwei geparkten Pkw fielen den Beamten ungewöhnliche Kennzeichenschilder auf. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass die jeweiligen Zulassungs- und TÜV-Stempel gefälscht waren und offenbar mit dem Zweck an den Fahrzeugen angebracht wurden, eine amtliche Zulassung vorzutäuschen. Als Beschuldigter konnte ein 48jähriger Mann ermittelt werden, der die Taten einräumte und bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte aufgefallen ist. Die Fälschungen wurden sichergestellt. Die VPI Coburg leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung ein.

Landkreis Hildburghausen

 

 

Landkreis Sonneberg