Rechtsrock in Themar: Ermittlungen in knapp 90 Fällen

Die beiden Rechtsrockkonzerte in Themar im Kreis Hildburghausen im Juni haben Konsequenzen. Ermittelt wird in fast 90 Fällen, meist wegen rechtsmotivierter Taten. Das hat das Innenministerium auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten König-Preuss geantwortet. Zum Beispiel zeigten Konzert-Besucher den Hitlergruß oder trugen verbotene Zeichen, wie Hakenkreuze oder SS-Runen. Die meisten der Verdächtigen kamen aus Deutschland, einige aber auch aus Polen, Tschechien und der Slowakei. Am kommenden Samstag soll in Themar wieder ein Rechtsrock-Konzert stattfinden, allerdings soll die Veranstaltung mit rund 750 Teilnehmern kleiner ausfallen als die Konzerte im Sommer.