© Daniel Bockwoldt

Feuer in Flüchtlingsunterkunft: Kein Anschlag

Raubling (dpa/lby) – Bei einem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Raubling bei Rosenheim ist am Dienstag hoher Schaden entstanden. Ein Bewohner kam mit einer leichten Rauchgasvergiftung vorübergehend ins Krankenhaus. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund scheidet nach Polizeiangaben aus. Vielmehr sei das Feuer im Innern eines Wohncontainers ausgebrochen.

Der Brand war gegen 7.20 Uhr von Nachbarn und Bewohnern der Unterkunft gemeldet worden. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, da das Feuerwehrhaus in unmittelbarer Nähe liegt. Die Flammen wurden rasch gelöscht. Allerdings brannten vier Container total aus, weitere wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Kripo schätzt den Schaden auf 200 000 Euro.

Alle 38 Bewohner wurden in Sicherheit gebracht und im Feuerwehrhaus betreut. Mehrere Flüchtlinge wurden ärztlich untersucht, blieben aber mit Ausnahme des ins Krankenhaus gebrachten Mannes unverletzt. Der Asylbewerber konnte die Klinik inzwischen verlassen. Das Landratsamt bemühe sich um die rasche Unterbringung der Flüchtlinge in anderen Unterkünften, hieß es weiter.

Brandfahnder sollen nun klären, ob ein technischer Defekt in einem der Container vorlag oder ob es sich um fahrlässige Brandstiftung handelt. Hinweise auf einen Vorsatz, das Feuer zu legen, gebe es derzeit nicht, sagte ein Polizeisprecher.