© Sven Hoppe

Seehofer rät Söder zu «authentischer» Politik

München (dpa) – Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer legt seinem designierten Nachfolger Markus Söder (beide CSU) nahe, einen «authentischen» Politikstil zu pflegen. Söder müsse «seine Lebenserfahrung, seine Überzeugung zum Ausdruck bringen und in die Politik umsetzen», sagte Seehofer am Montagabend in der Sendung «BR extra» des Bayerischen Rundfunks. «Die Leute wollen keine Inszenierung.»

Mit einem Zweiergespann will die CSU ins Landtagswahljahr 2018 ziehen. Der bisherige Finanzminister Söder soll Seehofer spätestens im Frühjahr als Ministerpräsident in Bayern ablösen und die CSU dann im Herbst in die Landtagswahl führen. Seehofer will auf dem CSU-Parteitag Mitte Dezember erneut für den Parteivorsitz kandidieren.

Die Diskussion um seine Person habe der CSU geschadet, sagte Seehofer rückblickend auf die vergangenen Wochen. «Das hat auch Verletzungen zur Folge gehabt.» Dennoch betonte er: «Ich habe mich entschieden, über die Vergangenheit nicht mehr zu reden. Das würde die Gräben nur noch weiter vergrößern. Das ist passiert, das können wir nicht mehr ausradieren.»