Steuerstress beim HSC 2000 Coburg

Der Handballverein muss knapp 260 000 Euro (259 000 Euro) an das Finanzamt nachzahlen. Wie bei der Hauptversammlung bekannt wurde, wird die Nachzahlung in den nächsten beiden Jahren fällig. Steuerprüfer sehen in alten Vertragsgestaltungen eine steuerschädliche Betriebsaufspaltung. Werbungs- und Vermarktungsrechte wurden ausgelagert. Wie Vorstandssprecher Apfel sagte, liegt aber kein Straftatbestand vor. Langfristige Darlehen belasten den Verein außerdem mit weiteren knapp 300 000 Euro. Um weitere Steuernachzahlungen zu vermeiden, ändert sich nun die Struktur. Aus der HSC Coburg GmbH wird eine HSC Coburg GmbH & Co. KG, mit einem neunköpfigen Aufsichtsrat.