Stoschek fordert mehr Zeit für Planung der Interimsspielstätte

Michael Stoschek fordert mehr Zeit, um die mögliche Interimsspielstätte „Globe“ für das Landestheater Coburg „vernünftig“ zu planen. Wie das Coburger Tageblatt berichtet, hat der Unternehmer deshalb vorgeschlagen, die Betriebsgenehmigung für das Theater zu verlängern. Wie berichtet gilt die – bereits verlängerte – Betriebserlaubnis bis Sommer 2019. Dann muss eine Übergangsspielstätte fertig sein, damit das Landestheater saniert wird. Am 15. Februar soll der Stadtrat entscheiden, welcher von drei Vorschlägen realisiert wird: ein Umbau der Angersporthalle, ein Theaterzelt oder eben das Globe, ein runder Holzbau, den Brose, die HUK COBURG und Kaeser vorfinanzieren wollen. Voraussetzung: der Freistaat soll 75 Prozent der Kosten übernehmen. Nun gibt es einen weiteren Unterstützer für das Projekt: die Firma Wöhner in Rödental will sich kostenlos um Stromverteilung und Steuerung kümmern, wenn das Globe kommt.