© Sven Hoppe

Südwesten gegen einkommensabhängige Verkehrsbußgelder

München/Stuttgart (dpa/lsw) – Die Innenminister aus Baden-Württemberg und Bayern lehnen die Einführung einkommensabhängiger Bußgelder für Verkehrsdelikte ab. «Ich halte es für völlig falsch», sagte der bayerische Ressortchef Joachim Herrmann (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Innenminister der Länder wollen auf ihrer Konferenz in der kommenden Woche in Saarbrücken auf Drängen der SPD-geführten Länder über eine entsprechende Reform sprechen.

Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist gegen den SPD-Vorstoß. Er befürchtet einen immensen bürokratischen Aufwand. Entweder müsse man dann die Verwaltung aufblähen, oder diese werde gelähmt. «Deshalb gilt hier, wie so oft: Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.» Offen zeigte er sich aber dafür, die Bußgelder generell anzuheben.

Herrmann betonte: «Wenn wir aber jetzt anfangen, erst das Einkommen der Betroffenen zu erheben, haben wir einen viel höheren Verwaltungsaufwand und auch die Gerichtsverfahren werden sprunghaft ansteigen.» Er gehe auch nicht davon aus, dass dadurch weniger Verkehrsdelikte begangen würden. «Gerade einkommensstarke Autofahrer werden durch Fahrverbote mehr abgeschreckt als durch verdoppelte Bußgelder.»

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hingegen hatte jüngst in einer Bundesratssitzung gesagt: «Gleiche Bußgelder für jeden sind sozial höchst ungerecht.» Nach seinen Vorstellungen könnte ein Bußgeld bei einem hohen Verdienst 1000 Euro oder mehr betragen.