© Daniel Bockwoldt

Unterricht mit Stinkbombe lahmgelegt: Großeinsatz ausgelöst

München (dpa/lby) – An einer Münchner Sonderschule hat ein Schülerstreich am Mittwoch für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst gesorgt. Laut Angaben der Feuerwehr hatte ein Schüler im Klassenzimmer eine Stinkbombe gezündet und damit den Lehrer gezwungen, den Unterricht abzubrechen.

Weil der üble Geruch nach einer Stunde immer noch nicht verflog, wurden schließlich die Rettungsdienste alarmiert. Während die Einsatzkräfte mit Atemschutz und Messgeräten anrückten, mussten 8 Lehrer und 72 Schüler im Freien ausharren.

Was die Geruchsattacke ausgelöst hatte, verriet der Feuerwehr schließlich ein anonymer Tipp: Ein Schüler hatte ganz groß «Stinkbombe» an das Whiteboard im Klassenzimmer geschrieben.

Der Unterricht konnte bald wieder aufgenommen werden. Die Identität des Täters bleibt wahrscheinlich unbekannt. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, es entstand auch kein Sachschaden.