© Uli Deck

Vergewaltigungen: Zehn Jahre Haft für Rettungsassistenten

Nürnberg (dpa/lby) – Weil er zahlreiche Frauen mit Beruhigungsmitteln willenlos gemacht und missbraucht hat, ist ein Rettungsassistent zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung der Landgerichts in Nürnberg hat der 41 Jahre alte Mann sich zwischen 2009 und 2016 an 23 Frauen vergangen. In sieben Fällen ging es um schwere Vergewaltigung und in zehn weiteren Fällen um schweren sexuellen Missbrauch widerstandsunfähiger Personen, sagte der Vorsitzende Richter nach Angaben eines Justizsprechers in seiner Urteilsbegründung am Montag.

Der 41-Jährige hatte sich als Mitarbeiter der Universität Erlangen-Nürnberg ausgegeben und den Frauen Untersuchungen für angebliche Krebsstudien vorgegaukelt. Bei Treffen machte er seine Opfer mit Beruhigungsmitteln willenlos und vergewaltigte sie oder verging sich an ihnen in anderer Weise sexuell.