Urteil im „K.O.-Tropfen-Prozess“

Vier Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge sowie Körperverletzung – So lautet das Urteil für einen Mann, der vor drei Jahren hochdosiertes, flüssiges Ecstasy zu einer Party in Bamberg mitgebracht hatte. Zwei Männer tranken davon. Einer überlebte knapp, der andere starb. Das Landgericht Bamberg ordnete außerdem an, dass der verurteilte Drogensüchtige in eine Entziehungsanstalt muss. Wenn er die Therapie erfolgreich absolviert, kann die restliche Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden. Es war der dritte Prozess zu dem Fall. Ursprünglich war der Mann wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.