© Patrick Pleul

Verkehrsbehinderungen und Bahn-Sperrungen wegen «Herwart»

München (dpa/lby) – Sturmtief «Herwart» hat in Bayern erste Wirkung gezeigt. Nach Angaben der Polizei riss der Sturm in der Nacht zu Sonntag zahlreiche Bäume um. Auf den Straßen kam es dadurch am Sonntagmorgen zu Verkehrsbehinderungen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

Auch im Bahnverkehr gab es im Freistaat am Vormittag wegen umgestürzter Bäume Störungen. Zwischen Fürth und Cadolzburg (Landkreis Fürth) sowie Tutzing (Landkreis Starnberg) und Kochel (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) waren die Bahnstrecken zeitweise gesperrt.

In großen Teilen Nord- und Mitteldeutschlands war der Zugverkehr am Sonntagvormittag komplett eingestellt worden – aus Sicherheitsgründen.

Der Deutsche Wetterdienst rechnet damit, dass der Sturm in Bayern am Sonntagvormittag seinen Höhepunkt erreicht. Im Flachland müsse mit orkanartigen Böen von bis zu 115 Stundenkilometern gerechnet werden, teilte ein Sprecher mit. Im östlichen Mittelgebirge und im Alpenraum seien auch Orkanböen möglich.