© Sven Hoppe

Weihnachtsmärkte gegen Terror gesichert

München (dpa/lby) – Absperrungen und viel Polizeipräsenz: Bei den bald beginnenden Weihnachtsmärkten in Bayern sind auch in diesem Jahr die Sicherheitsvorkehrungen wegen der anhaltenden Terrorgefahr hoch. So werden beim Nürnberger Christkindlesmarkt wieder große Polizeifahrzeuge vor den Zufahrtsstraßen stehen. Als Reaktion auf den Lkw-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Dezember wird erstmals auch der Markt der Nürnberger Partnerstädte gesichert werden: in die Einfahrt wird ein großer Weihnachtsbaum gestellt. Beim Augsburger Christkindlesmarkt kommen ebenfalls mobile Sperren zum Einsatz – dazu werden Fahrzeuge mit einem Mindestgewicht von 1,5 Tonnen auf allen Zufahrtsmöglichkeiten aufgestellt. Auf dem Münchner Christkindlmarkt rund um den Marienplatz soll es – anders als beim Oktoberfest – weder einen Zaun noch Einlasskontrollen geben. In allen drei Städten will die Polizei stark präsent sein. Taschenkontrollen sind möglich.