© Sven Hoppe

135 Schulen testen Regeln für Handynutzung

München (dpa/lby) – Mit Beginn des neuen Schuljahrs testen Schulen im Freistaat Regeln zur privaten Handynutzung. An dem Projekt beteiligen sich 135 weiterführende Schulen aus den sieben bayerischen Bezirken, wie das Kultusministerium in München mitteilte. Sie können Regeln für die private Handynutzung in der Schule aufstellen – beispielsweise zeitlich, räumlich oder auch altersspezifisch differenziert. Unter wissenschaftlicher Begleitung sollen so Möglichkeiten ausgelotet werden, «um neben der pädagogischen Nutzung von Handys im Unterricht auch dem Wunsch nach einem privaten Gebrauch von Smartphones im Schulalltag zu entsprechen», sagte Kultusminister Bernd Sibler (CSU).

Bisher sind im Freistaat Handys nur zu Unterrichtszwecken erlaubt. Eine private Nutzung ist dem Ministerium nach bisher nur in Ausnahmefällen gestattet. Der Schulversuch ist auf zwei Jahre angelegt und wird durch das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) begleitet.