19-jährige wählt Notruf und täuscht Straftat vor

Den Notruf hat eine Frau gestern Abend gewählt und mitgeteilt, dass sie höre, wie ihre 19 -jährige Nachbarin von ihrem Freund verprügelt werde. Die Sonneberger Polizei konnte aber weder einen Streit noch eine Körperverletzung feststellen. Dafür kam aber ans Licht, dass die 19-jährige selbst unter falschem Namen den Notruf gewählt hatte – mit dem Handy ihres Freundes. Warum sie das getan hat, konnte die betrunkene junge Frau nicht sagen. Die Aktion hat Konsequenzen: auf sie kommen nun Anzeigen wegen des Notrufmissbrauchs und des Vortäuschens einer Straftat zu. Das fand die Frau gar nicht gut und beleidigte zu allem Überfluss noch die Polizisten. Auch dafür gibt es nun eine Anzeige.