© Nicolas Armer

30 000 Besucher beim Comic-Festival in Erlangen

Erlangen (dpa/lby) – Der 18. Internationale Comic-Salon in Erlangen hat rund 30 000 Besucher angelockt. Das teilte die Pressestelle der Stadt Erlangen am Sonntag mit. Aussteller und Veranstalter seien mit der «Resonanz sehr zufrieden». Seit Donnerstag hatte das Festival einen Überblick über die neuesten Comic-Trends und Neuerscheinungen gegeben. Ursprünglich waren 25 000 Comic-Begeisterte erwartet worden.

Das Festival wird alle zwei Jahre veranstaltet, im Mittelpunkt stand diesmal das aufstrebende Genre der Comic-Reportage. Eine umfassende Ausstellung mit Werken von Künstlerin wie Joe Sacco, Guy Delisle und Sarah Glidden widmete sich der Gattung.

Mit rund 20 Ausstellungen, verteilt auf die gesamte Erlanger Innenstadt, und fast 500 Künstlern gilt der Comic-Salon als das größte Festival für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum. Besonders viele Besucher lockten nach Angaben der Veranstalter die Ausstellungen von Greser & Lenz, Marc-Antoine Mathieu, Jeff Lemire und Flix an.

Am Freitag war der renommierte Max und Moritz-Preis vergeben worden. Den mit 5000 Euro dotierten Hauptpreis als bester deutschsprachiger Comic-Künstler erhielt Reinhard Kleist. Der Preis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum.