Aktuelle Anordnungen

In Bayern gilt der Katatrophenfall mit Ausgangsbeschränkungen:

  • Jeder wird angehalten, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten.
  • Sämtliche gastronomischen Betriebe werden geschlossen. Lediglich Drive-In, Take-Away und Lieferservice sind noch gestattet.
  • Allgemeines Besuchsverbot in Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. Ausnahmen gelten nur für den Besuch bei Sterbenden, eigenen Kindern und bei Geburten.
  • Allgemeines Besuchsverbot in Pflege- und Behinderteneinrichtungen sowie Alten- und Pflegeheimen.
  • Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt:
    • Arbeit
    • Arztbesuch, Blutspenden, die Pflege von Angehörigen
    • das Einkaufen für den täglichen Bedarf (Lebensmittel, Tierbedarf, Tanken, Bankgeschäfte usw.)
    • der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen (außerhalb von Einrichtungen) und die Wahrnehmung des Sorgerechts im jeweiligen privaten Bereich,
    • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
    • die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis,
    • Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung
    • Gassi gehen, Tiere füttern
  • Die Polizei ist angehalten, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung zu kontrollieren. Im Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.
  • Ein Verstoß gegen diese Allgemeinverfügung kann nach § 73 Abs. 1a Nr. 6 des Infektionsschutzgesetzes als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.
  • Weiter gehende Anordnungen der örtlichen Gesundheitsbehörden bleiben unberührt.
  • Diese Allgemeinverfügung tritt am 21.03.2020, 00:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des 19.04.2020 außer Kraft. Die Ausgangsbeschränkungen enden damit am 19.04.2020, 24:00 Uhr.

Hier die offizielle Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung

Außerdem gelten weiter folgende Anordnungen

  • Verbot sämtlicher Veranstaltungen bis einschließlich 19. April
  • Schulen, Kitas, Kindergärten bleiben geschlossen
  • Notfallbetreuung für Kinder, beiden alle Erziehungsberechtigten in kritischen Berufen arbeiten (Gesundheitswesen, Polizei, Rettungswesen, öffentliche Verwaltung)
  • Alle Freizeiteinrichtungen – Sauna, Bäder, Kino, Clubs, Bars. Spielhalle, Theater, Vereinsräume, Museen, Sporthallen, Fitnessstudios, Thermen, Tierparks, Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Musikschulen, Tagungszentren, Jugendhäuser, Bordelle, Tanzschulen – bleiben geschlossen
  • Es haben nur noch Lebensmittelhandel, Getränkehandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakkustiker, Tierhandel, Baumärkte, Tankstellen, Kleinsthandel und Onlinehandel geöffnet. Diese Geschäfte dürfen jetzt auch Werktags bis 22 Uhr geöffnet haben. Zusätzlich sind Sonntags von 12 bis 18 Uhr weitere Verkaufszeiten möglich. (Wenn nicht sowieso schon längere Öffnungszeiten z.B. bei Tankstellen gelten)
  • Alle anderen Einzelhändler müssen schließen.
  • ÖPNV bleibt in Betrieb.

 

Hier geht’s zur offiziellen Mitteilung der Staatsregierung.