Atemschutzzentrum Burgkunstadt: Bau erst 2019

Die Arbeiten am neuen Atemschutzzentrum in Burgkunstadt im Kreis Lichtenfels verschieben sich aller Voraussicht nach ins nächste Jahr. Das hat Landkreissprecher Grosch auf RadioEiNS-Anfrage mitgeteilt. Grund ist der schlechte Baugrund. Zur Absicherung der Atemschutzwerkstatt und des Feuerwehrhauses braucht es noch weitere Maßnahmen. Wenn das Wetter mitspielt, wird Anfang des nächsten Jahres gebaut. Nach wie vor ist allerdings geplant, 2019 auch mit dem Bau fertig zu werden. Allein 400 000 Euro soll das Gebäude am Feuerwehrgerätehaus kosten, für Spezialgeräte werden weitere 170 000 Euro fällig.