© Hans Pennink

Auch DM-Titel im Viererbob geht an Christoph Hafer

Königssee (dpa/lby) – Christoph Hafer vom BC Bad Feilnbach hat bei den deutschen Meisterschaften in Königssee auch den Viererbob-Wettbewerb gewonnen. Der zuvor im kleinen Schlitten siegreiche Bayer setzte sich am Freitag mit jeweils zwei Start- und Laufbestzeiten souverän gegen das Team von Max Illmann aus Oberbärenburg durch. Dritter in Abwesenheit der für den Weltcup gesetzten Francesco Friedrich und Johannes Lochner wurde der für den BRC Thüringen fahrende Jonas Janusch.

Die Weltcupserie im Bob beginnt am 20. November im lettischen Sigulda. Dafür hat Cheftrainer René Spies neben Doppel-Olympiasieger Friedrich und dem WM-Zweiten Lochner bis zum dritten Rennen in Innsbruck/Igls Hafer nominiert, danach stößt zum Weltklasse-Duo noch Hans-Peter Hannighofer (BRC Thüringen), der somit sein Weltcupdebüt feiert. Auch der verletzte Richard Oelsner (BSC Oberbärenburg) wird je nach Genesungsverlauf eine zweite Chance bekommen. «Bei den Männern wissen wir, dass wir eine neue Generation im Anmarsch haben, für mich die Generation 2022 bis 2026», betonte Spies.

Bei den Frauen geht es enorm eng zu. Die WM-Zweite Kim Kalicki (Wiesbaden) wird wie die deutsche Meisterin Laura Nolte (Winterberg) für die ersten Weltcups nominiert. Olympiasiegerin Mariama Jamanka (BRC Thüringen) darf die ersten drei Rennen bestreiten, dann muss sie für Stephanie Schneider (BSC Oberbärenburg) weichen. Erst dann wird entschieden, ob eventuell auf der WM-Bahn in Altenberg (1. bis 14. Februar 2021) noch ein weiteres Quali-Rennen ausgefahren wird. «Die Leistungsdichte bei den Frauen hat mich nicht überrascht. Das war klar, dass wir mit vier Teams auf Augenhöhe sind», sagte Spies.