Ausbildungszahlen bereiten oberfränkischer IHK Sorgen

Die IHK Oberfranken blickt mit Sorge auf die Ausbildungszahlen: Im letzten Jahr wurden fast ein Fünftel weniger neue Azubis eingestellt. Deshalb werde die Fachkräftelücke ab 2025 wohl deutlich zunehmen. Das hat die IHK Oberfranken bei einem Gespräch mit den fünf oberfränkischen CSU-Bundestagsabgeordneten bekannt gegeben. Zwar habe die Corona-Krise die Fachkräftesicherung in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit etwas in den Hintergrund treten lassen, doch bleibe das Thema eine der größten Herausforderungen der Zukunft, heißt es seitens der Kammer. Parallel dazu weiche die Hoffnung auf Besserung vielerorts dem Frust, so IHK-Präsidentin Sonja Weigand. Die staatlichen Einschränkungen würden vor allem den Einzelhandel, das Gastgewerbe und personenbezogene Dienstleister belasten.