Das Logo des Autovermieters Sixt an einer Verleihstation., © Peter Kneffel/dpa/Archiv

Autovermieter Sixt wird noch etwas zuversichtlicher

Der Autovermieter Sixt wird wegen der hohen Nachfrage und einträglicher Preise noch etwas zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Beim Vorsteuerergebnis geht das Unternehmen nun vom Erreichen des oberen Endes der Prognosebandbreite von 500 bis 550 Millionen Euro aus, wie es am Mittwoch in Pullach bei München hieß. Bereits im September hatte der Autovermieter den Gewinnausblick erhöht. Nachfrage und Preisniveau seien weiter gut, hieß es nun. Beim Umsatz steht weiter das Ziel, zwischen 2,8 und 3,1 Milliarden Euro zu erreichen.

Im dritten Quartal stieg der Erlös um fast ein Viertel auf 997 Millionen Euro, vor allem in Nordamerika wuchs Sixt stark. Vor Steuern legte der Gewinn um knapp 12 Prozent auf 283 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand mit 201 Millionen Euro nur ein leicht gestiegener Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert von 197 Millionen Euro. Sixt verbuchte deutlich mehr Ertragsteuern.