© Julian Stratenschulte

Bayerische Unternehmen melden mehr Ausbildungsplätze

Nürnberg/München (dpa/lby) – Die Zahl der in Bayern neu gemeldeten Ausbildungsplätze hat zugenommen. Im vergangenen Ausbildungsjahr zwischen Ende September 2017 und Anfang Oktober 2018 wurden den Behörden im Freistaat 109 539 Ausbildungsstellen neu angegeben, wie die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 4,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. «Auch die, die jetzt immer noch nicht den für sie richtigen Ausbildungpslatz gefunden haben, haben noch allerbeste Chancen darauf», sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion, Ralf Holtzwart.

Gleichzeitig wendeten sich 79 041 Bewerber für die Arbeitsplatzsuche an die Agenturen – ein Rückgang von 2,4 Prozent im Vorjahresvergleich. «Der Rückgang der Bewerberzahl ist vor allem in der geringer werdenden Zahl der Schulabsolventen begründet», sagte Holtzwart.

Der Bezirksjugendsekretär des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Andro Scholl, äußerte sich hingegen kritisch. «Es ist ein nicht hinnehmbarer Zustand, dass viele Stellen trotz einer hohen Zahl Suchender unbesetzt bleiben», sagte er am Dienstag in München. Im abgelaufenen Ausbildungsjahr sind mehr als 16 200 Stellen unbesetzt geblieben und damit 13 Prozent mehr als im Vorjahr.