Bayerisches Staatsorchester plant Europatournee

Das Bayerische Staatsorchester plant aus Anlass des 500-jährigen Bestehens eine Europatournee. Wie das Münchner Orchester am Sonntag mitteilte, werde vom 7. bis 23. September 2023 in den Musikmetropolen des Kontinents gastiert. Konzerte sind in der Zeit unter anderem in Hamburg, Berlin, Bukarest, London, Paris und Wien geplant. Aufgeführt werden soll auch das Vorspiel zu Richard Wagners Oper «Tristan und Isolde», die das Orchester im Jahr 1865 in München uraufgeführt hatte.

Das Orchester war im Jahr 1523 am bayerischen Hof gegründet worden, seit 1918 trägt es den Titel Bayerisches Staatsorchester. Das Orchester brachte in seiner Geschichte eine Reihe von Opern, die heute zu den bekanntesten und meistgespielten Werken zählen, bei Uraufführungen erstmals auf die Bühne des Nationaltheaters in München. Darunter sind mehrere Wagner-Opern und auch Wolfgang Amadeus Mozarts «Idomeneo».

Das Staatsorchester zählt zu den bekanntesten Orchestern Deutschlands, es ist das Hausorchester der Bayerischen Staatsoper. In der Vergangenheit leiteten prominente Namen wie Richard Strauss, Georg Solti, Wolfgang Sawallisch, Zubin Mehta, Kent Nagano und Kirill Petrenko das Orchester, seit 2021 ist Vladimir Jurowski Bayerischer Generalmusikdirektor. Die 144 Musiker stammen aus mehr als 20 Nationen.