Sadio Mané verwandelt einen Elfmeter., © Nick Wass/AP/dpa

Bayern gewinnen ersten Test 6:2: Mané und De Ligt treffen

Der FC Bayern um die Debüt-Torschützen Sadio Mané und Matthijs de Ligt hat in Washington einen ungefährdeten Testspielsieg eingefahren. Im ersten von nur zwei Spielen in der Vorbereitung gewannen die Münchner am Mittwoch (Ortszeit) gegen D.C. United mit 6:2 (3:0). Ein härterer Prüfstein als der Tabellenletzte der Eastern Conference in der Major League Soccer wird in der deutschen Nacht zum Sonntag in Green Bay der englische Meister Manchester City sein.

Vor rund 20.000 Zuschauern in Washington demonstrierte der vom FC Liverpool verpflichtete Mané, dass er nach dem Abgang von Weltfußballer Robert Lewandowski gerne die Rolle des Elfmeterschützen übernehmen möchte. Mit etwas Glück verwandelte der Senegalese zum frühen 1:0 (5.). Marcel Sabitzer (12. Minute) und Serge Gnabry auf Zuspiel von Mané (44.) erhöhten vor Pause, vor der zwei weitere Tore von Mané wegen Abseitsstellungen nicht gegeben wurden.

Nach dem Seitenwechsel ließ Trainer Julian Nagelsmann eine komplett andere Elf ran. Rund 90 Sekunden nach seiner Einwechslung traf der von Juventus Turin geholte de Ligt, der nach reichlich Reisestrapazen erst am Vorabend eingetroffen war und am Vormittag erstmals mit dem Team trainiert hatte, zum 4:0 (47.). Später musste er vorzeitig vom Platz (74.). «Harter Tag, keine Verletzung», sagte Nagelsmann.

Kurz nach dem 5:0 durch Joshua Zirkzee (51.) jubelten die Gastgeber mit einem kleinen Feuerwerk über das 1:5 von Skage Lehland (54.). Anderthalb Wochen vor dem Pflichtspielstart mit dem Supercup-Duell bei Pokalsieger RB Leipzig mussten die Münchner bei schwül-warmen Temperaturen noch das 5:2 durch Theodore Ku-DiPietro hinnehmen (83.), Thomas Müller sorgte in der Nachspielzeit für den Endstand. Außer den zwei Topstars Mané und de Ligt liefen auch die von Ajax Amsterdam verpflichteten Noussair Mazraoui und Ryan Gravenberch erstmals für die Münchner auf.

Wann der englische Rekordnationalspieler Wayne Rooney, der bereits als Profi bei D.C. United aktiv war, dort seinen Job als neuer Trainer aufnehmen kann, ist weiter offen. Der 36-Jährige wartet noch auf sein Arbeitsvisum.