© Karl-Josef Hildenbrand

Nach dem Frühling: Winter kommt zurück nach Bayern

München (dpa/lby) – Mit Bilderbuchwetter hat sich der Frühling im Freistaat am Wochenende von seiner schönsten Seite gezeigt. Der weiß-blaue Himmel und Plusgrade von mehr als 20 Grad lockten vielerorts Ausflügler an Seen oder in die Berge. Bis zum Sonntagabend verzeichnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) «trockenes Wetter und bis weit in den Nachmittag Sonnenschein». Laut DWD ist dieses milde Frühlingswetter ungewöhnlich. Auf Deutschlands höchstem Berg, der 2962 Meter hohen Zugspitze, bewunderten Hunderte Menschen bei grandioser Fernsicht das Alpenpanorama. In den Biergärten war es Zeit für die erste Maß des Jahres im Freien.

Der Winter kommt laut DWD aber zurück: In der Nacht zum Montag soll es überall in Bayern regnen. Die Temperaturen fallen; die Nächte können bis minus vier Grad kalt werden. Oberhalb von 1000 Metern wird es nachts schneien. Autofahrer in den nördlichen Mittelgebirgen müssen in der Früh mit glatten Straßen und Schneematsch rechnen.

Auch tagsüber ist erst einmal Schluss mit dem Frühling. An diesem Montag ziehen den Angaben zufolge Regen- und Schneeschauer über Bayern. In einigen Alpentälern können bis zu 15 Zentimeter Neuschnee fallen, in den Hochlagen sind es bis zu 25 Zentimeter. Auch am Dienstag wird es ungemütlich: Bei höchstens zehn Grad gibt es immer wieder Regen oder Schnee. Die Sonne lässt sich kaum blicken. Nachts wird es mit Minusgraden überwiegend frostig kalt.