© Bernd Thissen

Bayern mit Losglück im DFB-Pokal

München (dpa/lby) – Der FC Bayern steht bei einem Weiterkommen im DFB-Pokal gegen Kiel vor einer machbare Aufgaben – die zwei anderen Teams aus dem Freistaat haben indes schwerere Gegner erwischt. Das ergab die Achtelfinal-Auslosung am Sonntag für die Münchner sowie die Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth und SSV Jahn Regensburg. Während die Bayern in der Runde der besten 16 Teams auf den SV Darmstadt treffen würden, müssen die Fürther auswärts bei Werder Bremen ran. Der Jahn empfängt Anfang Februar den 1. FC Köln.

Der frühere Weltklasse-Skispringer und Vierschanzentournee-Sieger Sven Hannawald bescherte den Bayern als Losfee in der ARD Darmstadt als Gegner. Zuvor muss der Cup-Verteidiger von Coach Hansi Flick aber am 13. Januar das verlegte Zweitrundenspiel bei Holstein Kiel gewinnen. In der nächsten Runde hätten die Münchner dann Heimrecht.

Auch der Jahn darf erstmals in dieser Pokal-Saison im eigenen Stadion ran – wenn auch der Heimvorteil in Corona-Zeiten ohne Zuschauer weniger wert ist als normalerweise. Nach zwei Siegen jeweils im Elfmeterschießen zum Auftakt beim 1. FC Kaiserslautern und in der zweiten Runde bei einem weiteren Drittligisten, Wehen Wiesbaden, wollen die Oberpfälzer nun einen Bundesligisten düpieren.

Wie das geht, das haben die Fürther mit ihrem Coup ebenfalls im Elfmeterschießen in Hoffenheim schon gezeigt. Der Dritte der 2. Liga will eine erneute Außenseiter-Überraschung schaffen. «Der nächste Bundesligist wartet auf uns!», twitterten die Franken.

Gespielt wird am 2. und 3. Februar. Die genauen Ansetzungen sind noch nicht fix.