© Arne Dedert

Tausende Kinder missbraucht – Taten grausamer, Opfer jünger

Berlin (dpa) – 3800 Bilder und Videos hatte der Mann von den beiden kleinen Jungen gemacht. Immer wieder hatte er den Siebenjährigen und den Zehnjährigen schwer sexuell missbraucht und die Aufnahmen dann im Darknet, einem auch von Kriminellen genutzten Teil des Internets, verbreitet.

Die Polizei konnte den Täter im März fassen, nachdem eine große öffentliche Fahndung viele Hinweise gebracht hatte. Die deutschen Ermittler sind bei Gewalttaten gegen Kinder nicht immer so erfolgreich. Viele Täter können nicht gefunden werden, ein großer Teil der Taten bleibt verborgen.

Trotz der intensiven Ermittlungen der Polizei werden in Deutschland immer noch Zehntausende Kinder misshandelt und missbraucht. Jede Woche trifft es mehr als 250 Kinder, die Opfer von sexueller Gewalt werden. Das sind mehr als 36 pro Tag, wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, am Dienstag in Berlin sagte.

Die Polizei registrierte 12 850 Kinder als Opfer sexuellen Missbrauchs. 16 317 Fälle wurden gezählt, bei denen es um den Besitz und die Verbreitung von kinderpornografischem Material ging. Außerdem wurden laut den offiziellen Zahlen 4247 Kinder besonders schwer misshandelt und 143 Kinder getötet. Die Zahlen aus der Kriminalstatistik, die den Größenordnungen der Vorjahre entsprechen, stellten Münch und Kinderhilfe-Chef Rainer Becker vor.

Becker wies darauf hin, dass neben den rund 4000 Fällen der schweren Kindesmisshandlung weitere 50 000 angezeigte Fälle von einfacher Körperverletzung dazukämen. Jugendämter, Polizei und Justiz brauchten viel mehr Leute, um dem Problem intensiver nachzugehen.

Wie Münch betonte, geschehen die meisten Delikte gegen Kinder, Misshandlungen und sexueller Missbrauch jedoch fernab öffentlicher Wahrnehmung. Häufig schlagen Eltern oder andere Verwandte die Kinder. Auch Missbrauch geschieht in Familien. Die Täter werden oft nicht angezeigt.

Münch sagte, in manchen Zuwanderergruppen gebe es eine «höhere Gewalterfahrung und andere Wertevorstellungen». Auch das könne mit Gewalt gegen Kinder zu tun haben. «Deshalb ist jeder gefragt, wachsam zu sein, nicht wegzuschauen, Hinweise ernst zu nehmen, Anzeige zu erstatten (…) Wer wegschaut, trägt auch eine Mitverantwortung», appellierte er.

Der BKA-Chef schilderte die Probleme der Polizei mit Speicherfristen im Internet. Knapp 35 000 Hinweise auf Kinderpornografie seien im vergangenen Jahr aus den USA gekommen. In mehr als 18 000 Fällen sei die Polizei aber aus technischen Gründen nicht weiter gekommen: Entweder mussten die Ermittlungen eingestellt werden, weil die Internet-Provider die IP-Adressen nicht mehr gespeichert hatten. Oder die individuellen Adressen gehörten zu einem allgemeinen Hotspot, bei dem etwa der benutzte Laptop nicht gespeichert wurde. Ende der Ermittlungen.

Daher betonte der Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig: «Datenschutz darf in Deutschland nicht über dem Kinderschutz stehen.» Gebraucht werde eine gesetzliche Meldepflicht für Missbrauchs-Darstellungen in den Bereichen der Internetfirmen. Die IT-Industrie habe die Pflicht, gegen die Darstellung sexueller Gewalt in ihren Anwendungen vorzugehen. Das sei umso wichtiger, weil er einen Trend feststelle, so Rörig: «Die Missbrauchsdarstellungen werden immer grausamer. Wir haben einen enormen Anstieg. Und die Kinder werden immer jünger.»

Wie eine Bestätigung dieser These wirkt eine überaus perfide und grausame Methode, die sich nach Einschätzung des BKA derzeit verbreitet. Kriminelle beobachten demnach über Live-Bilder einer Internet-Webcam, wie Kinder vergewaltigt und sexuell missbraucht werden. Dabei geben sie dem Täter und den Kindern Anweisungen zu bestimmten Handlungen. Besonders in Südostasien, wo arme Eltern so zu Geld kommen wollten, entwickele sich dieses Modell, sagte Münch. «Das könnte eine Alternative werden zum tatsächlichen sexuellen Missbrauch durch reisende Täter.» Die Grausamkeit und Strafbarkeit entspreche aber der echten Tat.